19.11. - 05.12.07 · Erich

Nepal

Nepalreise von Erich Kögl vom 19.11. bis 05.12.07 Erst seit 1950 dürfen Reisende das Land Nepal besuchen und ich war das zweitemal dabei. Mit Luftikus Flugsafaris Eugen und Michl Köninger wurden wir hervorragend betreut. Nepal, noch nicht sehr lange als Reiseland bekannt, hat weitgehenst seine Ursprünglichkeit erhalten. Der Verkehr hat sehr stark zugenommen. Wenn man bedenkt, das das erste Auto 1950 aus Indien in Einzelteilen über die Berge getragen wurde und nach dem Zusammenbau, vom damaligen König, auf der einzigen befahrbaren Strasse gefahren wurde.


Wir fliegen nach einer Zwischenlandung in Doha (Arabien)sehr lange an den 8000 ern vorbei, ein herrlicher Ausblick! Wohl dem, der einen Fensterplatz hat

Wr werden am Flughafen von dem einheimischen Reisebetreuer gebührend empfangen.

Und dann in unser gutes Hotel gebracht, Blumenkränze inklusive.

Am nächsten Tag besuchen wir, 14 an der Zahl, inclusive zwei Deutsche Meister im Gleitschirmfliegen, die bekannte Swayambhunath Stuba,

bevor wir die Fahrt nach Pokara, durch ein wunderschönes Bergtal, mit atemberaubenden Ausblicken geniessen.

Der Bus, nicht mehr der neueste, aber relativ bequem.

in unserem Fluggebiet begrüsst uns immer der Hausberg Machhapuchhre 6977 m hoch.

Fahrt zu Startplatz Sarankot 1450 m NN

Faule lassen sich dem Schirm, für ein paar Cent tragen.

Und jetzt Gleitschirmfliegen, teilweise wie zuhause,

hier aber mit Blick auf das Annapurnagebirge.

Ein guter Orieientierungspunkt, der Fhewasee.

Reisfelder soweit das Auge reicht!

Wir fliegen sehr häufig mit Adlern und Geiern, stundenlang, bis zu einer Höhe von 2500 m und dann die Basis.




Es sind auch noch Andere in der Luft.

Das war keiner von uns, zwei von unserer Gruppe mussten nach Einklappern die Rettung werfen, aber beide sind unfallfrei gelandet!

Landung im Reisfeld vor dem 100 m entfernten Hotel.


Oder hier im Landekreis am Fhewasee.


Als Ausklang des Tages, das berühmte Nepaleis Landebier!

Schirmpacken für umgerechnet einer Cola,

da erlebt man solche Gesichter.

Am Landeplatz übt eine Fluglehrerin aus Füssen (Allgäu) das Gleitschirmfliegen mit einem Adler,

um diese Attrakion in den Alpen zur Schau zu stellen,

ob dies möglich ist, wird man sehen.

Eine Wanderung nach Gandrup (Annapurna) wurde vom unserer Gruppe unternommen, ohne mich und meinen alten Knochen!

Schlafsäcke wurden von Trägern, die Eugen angaschiert hat, geschleppt.

Ich habe, als Ausgleich einen Rundflug mit einem Motordrachen gemacht.

90 Minuten bis zu einer Höhe 4350 m und sehr nahe an die Berge heran,

was ein herrliches Erlebnis war, wie man sieht.

Abendessen in verschiedenen Lokalen und nachher Musik.

und sonstige Attraktionen. Die folgenden Bilder ohne Kommentar.








Als ein weiteres Event, noch ein Rundflug zum Mt Everest.

Leider waren wir nur zu Fünft.

Aus irgendwelchen Gründen kamen wir nur ca.5 Kilometer heran

Noch einige Eindrücke von Kathmandu der Hauptstadt Nepals.





Hochzeit auf nepalesisch.

Unsere Luftikus Fliegergruppe vor dem Hotel, gerüstet zum Heimflug (Jacken und Nepalmützen gesponsert von Luftikus).

Letztes Bild nach der Zwischenlanung in Doha. Alles war super schön. Dass ich das noch erleben durfte!!! Erich 74